Inhalt

 
Mit dem Großstadtmärchen CLEO hat Regisseur Erik Schmitt die Berliner Antwort auf DIE FABELHAFTE WELT DER AMÉLIE geschaffen. Visuell überraschend und mit viel Liebe zum Detail erzählt der Film von der verträumten Cleo, deren größter Wunsch es ist, die Zeit zurückzudrehen – mit Hilfe einer magischen Uhr, die seit den 1920ern verschollen ist. Gemeinsam mit Abenteurer Paul begibt sie sich auf einen aufregenden Trip durch das pulsierende Berlin, bei dem Cleo nicht nur auf verrückte Typen und urbane Legenden trifft, sondern auch Paul langsam näher kommt. Angekommen im Untergrund Berlins muss sich Cleo die wichtigste aller Fragen stellen: Soll sie die Zeit überhaupt zurückdrehen?
 

Schauspieler

 
 

Marleen Lohse ist Cleo

Marleen Lohse und Regisseur Erik Schmitt kennen sich aus vielen gemeinsamen Projekten, zum Beispiel dem Kurzfilm Nashorn im Galopp. Marleen war am Entstehungsprozess von CLEO mit beteiligt und hat auch an der ersten Drehbuchfassung mitgearbeitet.
Sie spielte bisher in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen und Serien. Zum Beispiel:

  • M - Eine Stadt sucht einen Mörder
  • Maria, ihm schmeckt's nicht
  • Nord bei Nordwest
 

Jeremy Mockridge ist Paul

Jeremy Mockridge wurde eigentlich für eine kleine Rolle gecastet und war dann dafür deutlich zu cool. Dem Produktionsteam ist ziemlich schnell klar geworden, dass Jeremy unbedingt die Hauptrolle spielen sollte. Er ist aus Filmen und Theaterstücken bekannt, zum Beispiel:

  • Die wilden Hühner 1, 2 & 3
  • Die Mockridges
Im Moment steht er auf der Bühne des Deutschen Theaters in Berlin und spielt in:

  • Black Maria
 
 

Max Mauff ist Zille

Max Mauff hat seine Filmfigur und seine Haarfrisur quasi selbst entworfen und damit den Dreh und den Film unfassbar lustig gemacht. Max ist national und international bekannt aus Filmen und Serien wie:

  • Victoria
  • Sense8
  • Bridge of Spies – Der Unterhändler
 

Heiko Pinkowski ist Günni

Heiko Pinkowski hat sich selbst viel für seine Rolle ausgedacht. Das Holzbein zum Beispiel. Und den Rest des Drehs hat er sich dann über das sperrige Ding geärgert. Heiko hat übrigens wirklich eine Ausbildung zum Schneidbrenner gemacht.
Er spielte in vielen Kino- und Fernsehfilmen und Theaterstücken, darunter:

  • Alki Alki
  • Schrotten
  • Ich bin dann mal weg
  • Das schönste Mädchen der Welt